Monat: Juni 2018

Bild: Illustration von meditierenden Mönchen

Was ich von 10 Tagen Stille, Zeit und Einsamkeit gelernt habe

Stille: Still war es in meinem Kopf, als ich eines Abends vor meinem Computer sass und «Absenden» drückte. Nicht still im Sinne von idyllisch, sondern still im Sinne von leer. Still im Sinne von gefährlich. Eine Stille, wie bei einer Wortmeldung im vollen Vorlesungssaal, wenn sich die vorsichtig vorbereitete Antwort in Luft auflöst und man ...

Voll und leer zugleich.

Bin gefangen, doch frei. Bin einig, doch zwei. Bin beschäftigt, doch tue nichts. Bin konzentriert, doch verliere mich. Ich arbeite, doch komm nicht vom Fleck. Bin weiter, aber kürzer als jetzt. Ich lass mich treiben, doch kämpfe an. Möchte schreiben, doch glaub nicht dran.

Paul Graham über die Gefahr von kuratierten Entdeckungen

Die grössten Entdeckungen in den Annalen der Menschheitsgeschichte, die Geniestreiche der ausserordentlichsten Geister, die diesen Planeten betreten habe, sie haben eines gemeinsam: Sie veränderten die Art, wie wir denken und leben. Ihre revolutionäre Fassade verschleiert jedoch einen zentralen Aspekt von Entdeckungen: Alles Menschengemachte war einmal ein Gedanke. Selbst das, was unumkehrbar scheint, was wir für ...

«Geistige Buchhaltung» – Ein pragmatisches Plädoyer für Ehrlichkeit

Stell dir vor, du baust einen Kapla-Turm. Jedes Hölzchen steht dabei für eine Lüge: Wenn du einen Geschäftskollegen für seine Arbeit lobst, während du dich über ihn hinter seinem Rücken beim Chef beschwerst, eine Ausrede erfindest, weshalb du leider doch nicht an der Familienfeier mit dabei sein kannst oder die Schuld für deine schlechte Leistung ...