Einschränkung als Bereicherung

2009 gründeten 4 Studenten der Universität Stanford das Unternehmen Skybox Imaging. Bereits nach wenigen Jahren Konzeptarbeit, Planung und Entwicklung schwebte der erste Satellit der Ingenieure im Orbit.

Der Satellit kostete zwischen 2 und 5 Millionen US-Dollar. Klingt nach viel Geld. Doch die Perspektive verschiebt sich ein wenig, wenn man sich bewusst wird, dass traditionelle Konkurrenzprodukte oft Hunderte von Millionen kosteten. Ausserdem war der Satellit deutlich kleiner und leichter als beispielsweise die des grossen Bruders NASA.

Was unterscheidet Skybox Imaging von anderen Satellitenherstellern? Welchen kompetitiven Vorteil verschafften sich die unerfahrenen Studenten gegenüber den etablierten Playern der Branche? Was hatten Dan Berkenstock, John Fenwick, Ching-Yu Hu und Julian Mann, was die Konkurrenz nicht hatte? Sie hatten weniger.

Aufgrund mangelnder Ressourcen waren die jungen Ingenieure gezwungen, radikal andere Wege zu gehen. Sie schränkten sich beim Bau der Satelliten auf serienmässig produzierte Einzelteile ein. Alle Baustücke des hochkomplexen Konstruktes mussten beim Fachhändler ab Stange verfügbar sein – sie griffen dabei auf Teile aus der Automobil- und Smartphone-Industrie zurück. Sie gestalteten also nicht die Welt nach ihren Wünschen, sondern passten ihr Produkt den Möglichkeiten an.

Einschränkung kann eine Bereicherung sein. Auch wenn unsere Ideen wohl kaum wie Skybox Imaging für 500 Millionen Dollar von Google aufgekauft werden, so ist es dennoch eine äusserst potente Frage, die – wenn auch nur hypothetisch – wir uns stellen sollten und die unser Vorgehen oder unsere Einstellung garantiert verbessern wird:

Was müsste ich tun, wenn ich _________ nicht zur Verfügung hätte?

db_nasa_cylinder_multiple.jpg
Zeichnung aus der Studie für eine Weltraumkolonie von NASA von 1970.

Dieser Text ist ein Ausschnitt aus dem monatlichen Newsletter von Denkbrocken. Hier kannst Du dich in die Liste eintragen!

Beschuldigen vs. Verantworten

Schuld zuweisen ist einfach.

Vor der modernen Medizin gab es kaum eine schlimmere Krankheit als Syphilis. Als juckende Beule beginnend, frass sich der Erreger unaufhaltsam durch das Gewebe, hin zu den Knochen, bis die offenen Wunden das Skelett freilegten. Ekelerregend, unvorstellbar, grauen- und unendlich schmerzhaft.

Die bösartige Mikrobe hatte ab der Renaissance an verschiedenen Orten ganz unterschiedliche Namen. Die Russen nannten sie die Polnische Krankheit. In Polen wurde sie Deutsche Krankheit genannt. Die Deutschen nannten den Erreger Französische Krankheit, während sie in Frankreich als die Italienische Krankheit bezeichnet wurde. Die Italiener schoben die Schuld zurück und nannten sie wiederum Französische Krankheit.

Es handelte sich in jedem Land um denselben Erreger, dieselben Symptome, dieselbe Krankheit. Aber alle hatten einen unterschiedlichen Sündenbock und nur eines hatte dieser Sündenbock in jedem Land gemeinsam: es war jemand anderes.


Verantwortung übernehmen ist schwierig.

Es klingt schräg, dass Russland Syphilis als Russische Krankheit oder die Deutschen als Deutsche Krankheit bezeichnen würden. So funktionieren wir Menschen nicht. Wenn wir die Schuld jemand anderem zuweisen, dann können wir uns zurücklehnen. Keine weiteren Massnahmen nötig.

Wenn wir aber unseren Arm heben und sagen, wir seien schuld, dann übernehmen wir Verantwortung. Dann akzeptieren wir, dass es unser Problem ist. Dass wir uns um eine Lösung bemühen müssen. Dass wir uns nicht länger ausruhen können sondern in Aktion treten müssen.


db_hokusai_travellers
Katsushika Hokusai (1760 – 1849) – Travellers passing through village

Vgl. Hans Roslings Abschnitt The Foreign Disease in seinem wichtigen Buch Factfulness von 2018.