selbst-

Geschriebenes

Reflexivität ist im Grunde genommen dasselbe wie Selbstreflexivität, weil ohne eine Selbst keine Reflexion stattfinden kann.

Bewusstsein ist eigentlich nichts anderes als Selbstbewusstsein, weil man sich nur seiner selbst bewusst werden kann.

Und genauso ist jede Darstellung an und für sich identisch mit einer Selbstdarstellung, weil das Selbst im Darstellungsprozess zwangsläufig involviert ist.

Die meisten Worte, vor die wir gewöhnlicherweise ein «selbst-» setzten, haben dies gar nicht unbedingt nötig. Denn wo die Semantik eine Schlaufe dreht, muss die Schlaufe nicht als «Schlaufe» bzw. das Selbst als «Selbst» bezeichnet werden. Man kann natürlich, wenn man damit eine Betonung setzen möchte, aber es ist redundant.