Annahme

Geschriebenes

Wir können so viele Daten sammeln, so viel Recherche betreiben und so viele Prognosen aufstellen, wie wir möchten. Aber irgendwann kommen wir an einen Punkt, wo eine Annahme getroffen werden muss.

Denn wir können zwar vermuten, wie andere Menschen denken, was andere Menschen mögen, wie andere Menschen reagieren werden. Aber wissen können wir es nicht. Ja, wenn wir ehrlich sind, wissen wir nicht einmal, ob nicht alle anderen Menschen – abgesehen von uns selbst – Roboter sind.

Wenn das Ziel nicht ist, etwas Vorhergehendes zu kopieren, sondern etwas Neues, etwas Frisches, etwas Tiefes zu kreieren, dann müssen wir Annahmen treffen. Annehmen, was Anklang finden könnte und darauf setzen, dass andere Menschen eine ähnliche Stimme im Kopf hören.

Die Annahme wird sich vielleicht nicht bestätigen. Es wird möglicherweise nicht funktionieren. Aber es ist einen Versuch wert.


Dieser Text ist ein Ausschnitt aus dem monatlichen Newsletter von Denkbrocken. Hier kannst Du dich in die Liste eintragen:

Bild: Japanisches Portrait des Mandschurenkranich von Ogata Korin (1658-1716) – Quelle.