«Meiner Meinung nach … »

Geschriebenes

Braucht es diesen Ausdruck?
Ja, verhindert er nicht eher sinnvolle Kommunikation?
Als dass er Klarheit stiftet?
Verschleiert er nicht die Absicht des Sprechenden?
Und erschwert er das Verständnis?
Relativiert der Ausdruck?
Nicht die Bedeutung des Gesagten?
Ist der Kontext nicht?
Der zuverlässigere Indikator zur Unterscheidung?
Zwischen Fakten und Interpretation?
Zwischen Fiktion und Realität?
Und zwischen Spass und Ernsthaftigkeit?
Können sich Wissen und Meinung?
Nicht in vielen Bereichen decken?
Ist das Sprechen schriftlich und mündlich?
Nicht notwendigerweise subjektiv behaftet?
Und damit jeder sprachliche Ausdruck?
Per se die eigene Meinung?
Kann die eigene Meinung falsch sein?
Oder meint man das Falsche?
Lohnt es sich überhaupt, etwas zu sagen?
Wenn es nicht die eigene Meinung ist?
Und wenn etwas die eigene Meinung ist?
Was ist dann alles andere?


Bild: Oken Eggs – taf. 6 (1843) von Lorenz Oken – Quelle.