Gewinner*in

Geschriebenes

Gewinner*in ist eigentlich eine Substantivierung des Verbs gewinnen. Denn von Bedeutung ist nicht primär, wer gewinnt, sondern dass gewonnen wird. Der Akt des Gewinnens ist die notwendige und hinreichende Bedingung dafür, ein/e Gewinner*in zu sein. Oder anders gewendet: Man ist nur dann Gewinner*in, wenn man gewinnt und nur das Gewinnen macht einen zum/r Gewinner*in.

Hat man dieses Prinzip einmal verstanden, fällt einem auf, das alles nur ein Spiel ist.


Bild: Pauw met kippen (1878–1910) von Theo van Hoytema – Quelle.