Die Arroganz des Ichs

Der Mensch ist so arrogant zu glauben, die Farbe Rot sei für alle anderen das gleiche Rot, wie er es kennt. Aber wenn du ehrlich bist, dann weisst du nicht einmal, ob alle anderen ausser dir tatsächlich Menschen sind. Doch es ist die einzige Basis, auf der du aufbauen kannst. Kunst ist, zu präsentieren, was du ...

Vorspielen, was man selbst nicht ist?

«Be wise, because the world needs more wisdom. And if you cannot be wise, pretend to be someone who is wise, and then just behave like they would.» – Neil Gaiman In Scott Adams Buch «God’s Debris» beschreibt der amerikanische Autor und Cartoonist eine tiefgreifende Konversation zwischen einem Paketboten und dem weisesten Mann der Welt. ...

Es geht nicht um Fakten, sondern um Wahrnehmung

Du gehst keine Risiken ein, nicht weil du dich nicht auf dich selbst verlassen kannst, sondern weil du glaubst, dass du dich nicht auf dich verlassen könntest. Marketing hat nicht das Ziel, den Kunden zu überzeugen, dass du das beste Produkt anbietest, sondern ihn glauben zu lassen, dass du das beste Produkt anbietest. Der Unterschied ...

Urheberrecht auf Ideen – Über Eigentum und Wirkung, Autorschaft und Aussage

Seit der Erfindung des Internets ist die Quelle der Information unsichtbar geworden. Alles fliesst zusammen, vermischt sich und flutet den Planeten. Doch das spielt keine Rolle, denn am Ende ist alles nur Information. Und Information allein ist nichts wert. Was bereits vor 2’000 Jahren unter den Philosophen Streit verursachte, ist heutzutage aktueller als jemals zuvor. ...

Anfängergeist – Das Zen-Konzept für eine breite Palette an Möglichkeiten

Mit Wiederholung kommt Routine, mit Routine kommt eine Erwartungshaltung. Wenn wir eine Übung nicht zum ersten Mal ausführen, haben wir eine Vorstellung des Resultats. Wir projizieren unsere Erwartung auf die Aufgabe, die ansteht. Wir kennen das Resultat, bevor wir beginnen. Waren die letzten Wiederholungen erfolgreich, so versuchen wir das Ergebnis zu reproduzieren. Waren die vorherigen ...

Nonkonform: was nicht gilt und nicht recht ist

Gestern ging ich der Limmat entlang. Gemütlich schlendernd, tagträumend, geniessend. Ich schaute dem Wasser zu. Da kam von vorne eine stampfende Rauchlokomotive auf mich zu. Gerade wollte ich mich in Sicherheit bringen, da prallte sie auch schon gegen meine Schulter und die Asche ihrer brennenden Zigarette blieb an meinem Pullover hängen. Ich drehte mich um, ...

Über Tradition und Innovation

«Wie? Soll ich also nicht in die Fußstapfen der Vorgänger treten? Was mich betrifft, so werde ich zwar den alten Weg benützen, sollte ich aber einen besseren und ebeneren finden, so werde ich mir diesen gangbar machen. Die vor uns jene Ideen entwickelt haben, sind nicht unsere Herren, sondern unsere Führer. Die Wahrheit steht allen ...

In einer unvorhersehbaren Welt bereit sein – Was Bereitschaft wirklich bedeutet

“Die Angelegenheiten unseres Lebens haben einen seltsamen Gang, der sich nicht berechnen lässt.” – Goethe Die Welt ist unvorhersehbar. Wenn du versuchst, dich auf alles vorzubereiten, wirst du niemals bereit sein. Der Moment, in dem du dir sagst: «Gut, jetzt bin ich für alles gewappnet», dieser Moment kommt nie. Es wird Momente geben, die dich ...

Pilot und «reverse pilot»: Ausbauen und Aufräumen

Hinzufügen ist verlockend. Eine neues Projekt, eine zusätzliche Idee, ein weiteres Hobby. Das Pilotformat erlaubt es dir, eine Initiative als Prototyp in einem begrenzten realen Umfeld zu testen. Bevor etwas Neues implementiert wird, kann so – ohne Rundumschlag – ein realer Versuch auf einem provisorischen Spielfeld stattfinden. Nach der Testphase wird der Pilot entweder weiterverfolgt ...

«Experience-Stretching»: Wenn der Standard steigt und das Glück sinkt

«Once we have an experience, we are thereafter unable to see the world as we did before. Our innocence is lost and we cannot go home again.» Daniel Gilbert führt in «Stumbling on Happiness» den Begriff der «Experience-Stretching Hypothese» ein und erklärt das Prinzip anhand eines hawaiianischen Sonnenuntergangs: Das Farbenspiel der untergehenden Sonne über dem ...

Herman Hesse übers Zuhören: Siddhartha und der Fluss des Lebens

 «Der Fluss ist überall zugleich, am Ursprung und an der Mündung, am Wasserfall, an der Fähre, an der Stromschnelle, im Gebirge, überall zugleich, und dass es für ihn nur Gegenwart gibt, nicht den Schatten Vergangenheit, nicht den Schatten Zukunft.» «Suchen heisst: ein Ziel haben», schreibt Hesse. «Finden aber heisst: frei sein, offen stehen, kein Ziel ...

Das eigene Glück pflücken

Pause. Wiese absuchen. Ein paar Schritte weiter. Hier? Nein. Etwas weiter vorne? Nein, hier auch nicht. Zur nächsten Wiese. Stehenbleiben. Hier vielleicht? Mein 7-jähriger Cousin sorgte für ein eher gemächliches Tempo während des Familien-Bergspaziergangs von letzter Woche. Der Grund? Sein Blick schweifte nicht über das atemberaubende Flussbett, sondern war stets fokussiert auf den Boden gerichtet. ...