Der gute und der wahre Grund

Für jede Entscheidung gibt es einen guten Grund und den wahren Grund.

  • Der gute Grund ist ein an und für sich logischer, valider Punkt.
  • Der wahre Grund ist das grundlegende, ausschlaggebende Argument.

Vielleicht bräuchte ich tatsächlich noch mehr Training und Vorbereitung, doch der wahre Grund ist, dass ich mich davor fürchte, mich zu exponieren und kritisiert zu werden.

Vielleicht ist dieses neue Gadget wirklich nützlich und effektiv, doch der wahre Grund ist, dass ich es brauche, weil ich dazugehören und nicht zurückbleiben möchte.

Unser Hirn ist zufrieden mit dem guten Grund. Ob wir uns eine Ausrede ausdenken oder ehrlich sind – es finden dieselben neuronalen Prozesse statt. Wenn der Grund sich rechtfertigen lässt, dann spielt es keine Rolle, ob er imaginär oder faktisch ist.

Der gute Grund ist der Weg mit dem geringsten Widerstand. Er ist einfacher und weniger schmerzhaft.

Doch nur der wahre Grund gibt uns Erklärung, Richtung, Lösung und Anleitung.

Sehen wir also den wahren Grund? Oder haben wir einfach Angst davor?

Versuchen wir doch ehrlich zu sein.

Wir machen es für uns.

(Inspirationsquelle)