1. Wieso? 2. Wieso? 3. Wieso?

Auf das erste „Wieso?“ haben wir jederzeit eine Antwort bereit. Dies ist, was wir sind, worin wir uns auskennen. Das zweite „Wieso?“ bringt uns ins Schwitzen, doch mit etwas Mühe basteln wir eine plausible Antwort zusammen. Auf das dritte „Wieso?“ ist die Reaktion fast immer dieselbe: Ich weiss es nicht. Oder wie Ricardo Semler in seinem Ted-Talk erklärt: „By the third ‚why’ you don’t really know why you’re doing what you’re doing.“

… und wir beginnen mit einem leeren Blatt Papier. Dann sind wir frei, das Ganze von Grund auf neu zu denken, zu entscheiden, was wirklich wichtig ist.

Robert_Delaunay,_Rythmes,_1934.jpg
Roberts Delaunay, Rythmes, 1934