Ankündigung! Neuigkeit! Innovation! Statement! Release! Ansage! Leak! Revolution!

Geschriebenes

Das Neue bringt das Blut zum Kochen, die Finger zum Zittern und das Herz zum Rasen. Es ist aufregend, aufreibend, aufwühlend. Es ist direkt, es ist unmittelbar, es ist anders.

Und sind wir ehrlich. Es fühlt sich einfach gut an. Es ist toll, ein neues Projekt auf die Beine zu stellen, eine steile These zu formulieren, eine Entdeckung preiszugeben. Es ist spannend, das Paket aufzureissen, als erster auf den Knopf zu drücken und etwas zu sehen, zu hören oder zu tun, was noch (fast) niemand gesehen, gehört oder getan hat.

Doch vor lauter Adrenalin, Nervenkitzel und Rausch kann es leicht passieren, dass das Neue nur neu ist, um neu zu sein, etwas gewagt wird, nur um gewagt zu sein oder versucht wird, nur um versucht zu haben. Das mag vielleicht seine Berechtigung haben. Aber es ist vermutlich nicht das, was uns weiterbringt.


Bild: Openings of the Panama Canals von John. S Pughe (1870-1909) – Quelle.