Was ist das?

Geschriebenes

Nicht zu wissen, ist unangenehm. Man spürt: Es fehlt einem etwas. Das ist offensichtlich. Bloß was genau – das kann nicht unmittelbar beantwortet werden. Ist es Information? Oder mangelt es doch an Intellekt?

Nicht zu wissen, ist ein philosophisches Ursprungserlebnis. Denn man merkt: Es ist vielleicht mehr da. Mehr als man im Augenblick erkennen kann.


Bild: Mystical Shore (1897) von Edvard Munch – Quelle.