Einige Gedanken zum Nächsten

Geschriebenes

«Was meinst mit dem Nächsten?», reagierte ein Leser auf die Frage im letzten Newsletter, wie das Nächste aussehen könnte. «Es wäre hilfreich, wenn du es genauer definieren würdest.» Obwohl ich diese Präzisierung nicht geben konnte und wollte, ist in summa ein faszinierendes Kaleidoskop an Stimmen und Perspektiven entstanden. Hier ist ein Ausschnitt davon:

  • Das Nächste kann ich mir nicht vorstellen.
  • Wie der Name schon sagt, meint das Nächste das Darauffolgende. Der Unterschied zwischen dem Jetzt und dem Nächsten ist lediglich der Zeitpunkt.
  • “Zukunft”.
  • Ganz ehrlich, ich sehe schwarz.
  • Meine Kristallkugel funktioniert im Moment nicht. Ich habe deshalb keine Antwort auf deine Frage.
  • Das Nächste ist das, wovon ich mir jetzt nicht sicher sein kann. Mit Spekulationen kann ich nicht viel anfangen.
  • Ich würde keine Bücher mehr lesen, wenn ich wüsste, was auf der nächsten Seite passieren würde.
  • Es geht vorwärts. Ob auf- oder abwärts ist jedoch ungewiss.

Ich bin gespannt, welcher Gedanke das Nächte am ehesten abgebildet haben wird.


Bild: “Manteau de Théâtre” aus dem Journal des Dames et des Modes (1913) von George Barbier – Quelle.