Ästhetik des Unprofessionellen

Geschriebenes

Heute Morgen bin ich über die miserabelste, abgrundtiefpeinlichste und haarstreubendübelste Webseite gestolpert, die mir je vor die Augen und unter die Finger gekommen ist.

Doch bevor meine Hand aus Fremdscham gegen die Stirn klatschte, wurde mir klar, dass ich es war, der sich den Kopf gestoßen hatte: Die Website ist nicht einfach schlecht, sondern schlecht mit Absicht. Es handelt sich um eine spezifische Ästhetik, einen bewussten marktlogischen Hickser, der selbstironisch den Status quo subversiert. Was bin ich doch für ein Banause!


Bild: “Beaver” aus The History of four-footed beasts and serpents (1658) von by Edward Topsell – Quelle.