Akt

Geschriebenes

Ein Akt in aristotelischer Tradition (gr. energeia) beschreibt die Überführung von Möglichkeit in Wirklichkeit. Zündet man zum Beispiel ein Stück Holz an, aktualisiert man dadurch seine Fähigkeit, zu brennen. Während aber das Holz Feuer fängt, gehen gleichzeitig die Möglichkeiten, neue Wurzeln zu schlagen oder als Möbelstück verarbeitet zu werden, in Flammen auf.

Der Akt beschreibt immer auch eine Reduktion der Potentialität (gr. dynamis). Denn nur solange nichts verwirklicht wird, bleibt alles möglich.


Bild: Ausschnitt aus Le Thermogène: Engendre la chaleur et guèrit: toux rhumatismes, points de côte, etc. (1909) von Leonetto Cappiello – Quelle.