Die Welt spricht zwei Sprachen: eine wissenschaftliche und eine lyrische

«Im Herzen der Sprache – Sprache, die wir für ein integriertes Ganzes hielten, für eine Art grenzenlosen Ozean – haben wir zwei Bereiche mit entgegengesetzten Merkmalen entdeckt», hält Pius Servien in seinem Aufsatz Science et poésie fest und präzisiert. «Wir haben ihnen einen Namen gegeben: die erste, die Sprache der Wissenschaft, die zweite, die lyrische Sprache.»

Formel und Kunstwerk, Rechnung und Gedicht, Beweis und Prosa, Ableitung und Metapher, Axiom und Grammatik, Umformung und Rhetorik. Die Sprache ist ein Werkzeug, um Strukturen und Inhalte zu organisieren und erfahrbar zu machen. Dies kann auf zwei grundsätzlich verschiedene Arten geschehen, wie Servien an der Unterscheidung zwischen wissenschaftlicher und lyrischer Sprache demonstriert.

Worauf Servien hinauswill, ist allerdings nicht die Unterscheidung zwischen Wissenschaft und Lyrik beziehungsweise zwischen Poesie und Forschung an sich. (Wobei dies natürlich auch ein interessanter Untersuchungsbereich darstellen würde…) «Lyrische Sprache» und «Sprache der Wissenschaft» sind lediglich Labels für gegensätzliche Ausdrucksarten. Es sind Bezeichnungen für zwei Sprachpole, die sich nicht zusammenfassen und nicht aufeinander reduzieren lassen. Zwei Untersuchungsfelder, keines besser als das andere. Sondern – in Serviens Worten formuliert – «zwei Bereiche der Konzentration von extremer Schönheit».

Doch worin liegt nun der Kontrast zwischen der lyrischen und der wissenschaftlichen Sprache? Worin besteht ihre Wesensdifferenz? Gilles Deleuze greift in der Einleitung zu seinem Werk Differenz und Wiederholung die Zweiteilung Serviens auf und führt zwei Begriffe ein, um den Unterschied zu erklären: Allgemeinheit und Wiederholung.

Allgemeinheit – das Prinzip der wissenschaftlichen Sprache

5+3=8. Genauso gilt: 2*4=8. Oder: 16/2=8. Oder: 23=8. Es spielt keine Rolle, welcher Term auf der linken Seite des Gleichheitszeichens steht. Die Aussage bleibt dieselbe. Diese Gleichungen sind äquivalent.

Das ist das Besondere an der Mathematik, der reinsten Form der wissenschaftlichen Sprache: Sie wird beherrscht durch das Gleichheitszeichen. Es können Elemente ausgetauscht oder ersetzt werden, ohne dass sich der Ausdruck verändert. Es können Zahlen und Variablen verschoben und umgestellt werden, ohne dass syntaktische Probleme auftreten.

Allerdings kann kein Term durch einen beliebige Alternative ausgewechselt werden. Und die Elemente einer Gleichung können auch nicht willkürlich umhergeschoben werden. Es gibt Regeln. Regeln, die eine Allgemeinheit, eine Allgemeingültigkeit der wissenschaftlichen Sprache ermöglichen. Deleuze identifiziert zwei Ordnungen innerhalb dieser Allgemeinheit. Er schreibt:

«Die Allgemeinheit macht zwei große Ordnungen geltend, die qualitative Ordnung der Ähnlichkeiten und die quantitative Ordnung der Äquivalenzen. Zyklen und Gleichheiten sind deren Symbole. In jedem Fall aber bringt die Allgemeinheit einen Gesichtspunkt zum Ausdruck, demgemäß ein Term gegen einen anderen ausgetauscht oder durch einen anderen Term ersetzt werden kann.» (S. 15)

Bild: Kalligraphieschriften im ägyptischen Stil aus Draughtsmans Alphabet von Hermann Esser (1845–1908). Quelle: https://www.rawpixel.com/image/378061/free-illustration-image-vintage-alphabets-ancient

Wiederholung – die Grundlage der lyrischen Sprache

Wenn man im OpenThesaurus nach dem Synonym von Gefühl sucht, so wird einem u.a. Emotion, Empfindung, Regung oder Ahnung vorgeschlagen. Kann man nun in einem Satz Gefühl durch einen der oben aufgeführten Begriffe ersetzen? Das kann man durchaus. Allerdings verändert man damit die Aussage des Satzes. Die Semantik von Gefühl ist nicht identisch mit der Bedeutung von Emotion. Die Wörter sind zwar sinnverwandt aber nicht äquivalent.

Und es geht noch einige Schritte weiter. Gefühl ist nämlich – je nach Kontext (Satz, Flexionsform, zeitgeschichtliche Epoche, Sprecher, Modalität, usw.) – nicht einmal zwingend identisch mit Gefühl selbst.

Im Gegensatz zur mathematischen Sprache gibt es bei der lyrischen keine Allgemeinheit: Es können weder Begriffe ersetzt noch verschoben werden, ohne dass sich ihre Bedeutung verändert. Aussagen in lyrischer Sprache sind einzigartig – oder im Wortlaut von Deleuze «singulär». Die Wiederholung sei eine Verhaltensweise der lyrischen Sprache, um mit ihrer Unersetzbarkeit umzugehen. Deleuze erklärt:

«Als Verhaltensweise und als Gesichtspunkt betrifft die Wiederholung eine untauschbare, unersetzbare Singularität. Die Spiegelungen, Echos, Doppelgänger, Seelen gehören nicht zum Bereich der Ähnlichkeit oder der Äquivalenz; und so wenig echte Zwillinge einander ersetzen können, so wenig kann man seine Seele tauschen.» (S. 15)

Wiederholungen im eigentlichen Sinne gibt es nicht. Wenn man etwas wiederholt, so ist dieses Etwas nicht mehr dasselbe, sondern immer auch etwas Anderes. Die Wiederholung selbst ist etwas Zusätzliches. Durch Wiederholung kann man sich aber an etwas Vorhergehendes erinnern und somit – auf paradoxe Weise – das «Unwiederbringliche wiederholen».

Bild: Kalligraphieschriften im ägyptischen Stil aus Draughtsmans Alphabet von Hermann Esser (1845–1908). 
Quelle: https://www.rawpixel.com/image/378061/free-illustration-image-vintage-alphabets-ancient


Die Unterscheidung zwischen wissenschaftlicher und lyrischer Sprache und damit zwischen den Prinzipien der Allgemeinheit und der Wiederholung bietet einem die wunderbare Möglichkeit, das eigene Vokabular im Nachdenken über Sprache zu vergrössern. Ob man die Gegenüberstellung aber sinnvoll und plausibel findet oder nicht, darf jeder für sich selber entscheiden. : )

Schön klingen tut es aber auf jeden Fall:

«Man stellt also die Allgemeinheit als Allgemeinheit des Besonderen der Wiederholung als Universalität des Singulären gegenüber. Man wiederholt ein Kunstwerk als begrifflose Singularität, und nicht zufällig muß ein Gedicht auswendig [par cœur] gelernt werden. Der Kopf ist das Organ der Tauschakte, das Herz [cœur] aber das in die Wiederholung verliebte Organ.» (S. 16)

Bild: Grab von Amon-ei-hem-djom, gravierte Inschrift an der Tür des Hypogäums von Jean François Champollion (1790–1832).
Quelle: https://www.rawpixel.com/image/421367/free-illustration-image-hieroglyph-amon-ei-hem-djom-ancient

Quellen:
Deleuze, Gilles: Differenz und Wiederholung, 3. Aufl., München 2007, S. 15-16 (Hervorhebungen im Original)
Servien, Pius: Science et poésie. In: Revue Philosophique de la France Et de l’Etranger 137 (3). 1947, S. 47 – 64. (Frei übersetzt aus dem Französischen.)
Bilder: Zahlen und Buchstaben, Hieroglyphen

3 unterschiedliche Arten, um (richtig?) mit Zitaten umzugehen

Gib es zu. Du hast es auch schon getan. Ich bin nicht der Einzige.

Ich spreche von Zitaten. Sei es, um eine Postkarte aufzupimpen, einen Vortrag zu würzen, ein Gespräch zu intellektualisieren, einen Blog-Beitrag aufzufrischen. Es geht aber nicht um Zitate, die wir uns in einem Klassiker anstreichen und in unser Notizbüchlein übertragen. Ich meine auch nicht Zitate, die uns vom letzten Tarantino-Film im Gedächtnis geblieben sind. Ich spiele auf die andere Art von Zitaten an. Genau, solche Zitate, wie wir sie auf aphorismen.de oder goodreads.com finden. Ja, auch diejenigen, die wir als Captions unterhalb der Bilder unserer Instagram-Freunde finden. Ich denke an jene Zitate ohne Kontext. Mündlich oder schriftlich. Nackter Text mit Anführungs- und Schlusszeichen. Und vielleicht einer Quelle – wenn’s gut kommt.

Darf man das? Darf man einen Textausschnitt aus seinem Kontext reissen? Darf man ein Zitat verwenden, ohne die Argumentation des Urhebers gelesen, reflektiert oder gar verstanden zu haben? Darf man zitieren, nur weil es cool, spannend, inspirierend oder kontrovers klingt?

Ich habe mich dazu der Philosophiegeschichte zugewendet, einer akademischen Disziplin, die sich den ganzen Tag damit beschäftigt, alte Texte, schlaue Texte, pragmatische sowie auch unverständliche Texte auseinanderzunehmen, zu segmentieren und weiterzuverwenden. Zumindest Philosophinnen und Philosophen müssten also einen klaren Massstab haben, wie man mit Zitaten umgehen sollte oder darf. Mindestens diese müssten sich einig sein, oder?

Das sind sie aber nicht. Kein bisschen. Im Gegenteil. Es fühlt sich an wie Politik. Es gibt ein Links, ein Rechts und eine Mitte. Es gibt verschiedene Lager, die sich streiten, widersprechen, relativieren. Ein Konsens scheint schon vom System her unmöglich, weil die verschiedenen Positionen ganz unterschiedliche Absichten verfolgen. Im Folgenden möchte ich drei (plausible) Positionen erläutern bzw. drei verschiedene Arten aufzeigen, wie in den Geisteswissenschaften mit Zitaten umgegangen werden kann.


1. Die historische Herangehensweise

Jede Art von Text entsteht in einem komplexen Netzwerk aus gesellschaftlichen Einflüssen und kulturellen Strömungen. Das Gesagte ist immer zu einem Teil ein Symptom des Zeitgeistes. Ob man will oder nicht.

Die historische Herangehensweise macht den zeitgenössischen Kontext zu ihrem Fokus. Es geht darum, den Text unter Berücksichtigung der historischen Umstände zu lesen und alle bekannten Aspekte des Kontextes in die Interpretation miteinzubeziehen. Ob der Text einen plausiblen und wichtigen Inhalt transportiert, ist dabei nicht relevant – ein Text ist primär ein Stück Zeitgeschichte.


2. Der rationale Umgang

«Was sagt ein Text und wie sagt er es? Dies steht im Zentrum des rationalen Umganges mit Zitaten. Dazu wird ein Text zergliedert und analysiert und die Argumente werden rekonstruiert. Mit einer rationalen Perspektive versucht man so, möglichst plausible Überlegungen und eine möglichst kohärente Position des Autors aus dem Text zu extrahieren.

Das Ziel ist es – einfach gesagt – herauszufinden, was der Autor mit seinem Text tatsächlich ausdrücken wollte. Und – wie bestimmt bekannt – ist das oft keinesfalls einfach.


3. Der appropriationist-approach

Aus Mangel an einem adäquaten deutschen Begriff muss ich hier auf den schicken englischen Ausdruck Appropriationism zurückgreifen. Appropriation Art ist eine künstlerische Ausdrucksform, bei der bewusst und öffentlich die Kunst eines anderen kopiert und weiterverwendet wird. Der Akt der Aneignung des Vorhandenen wird dabei als Kunst verstanden, weshalb es sich auch nicht um ein Plagiat handelt. Ähnlich funktioniert es beim appropriationist-approach im Bezug aufs Zitieren. Es geht um die Instrumentalisierung eines historischen Textes für aktuelle Zwecke.

Bei dieser Herangehensweise liegt die Absicht nicht darin, herauszufinden, was der Autor tatsächlich gesagt hat. Vielleicht ist dies nämlich gar nicht möglich. Vielmehr liegt der Fokus darin, den Text für die Gegenwart fruchtbar zu machen. Es sollen ihm Thesen und Argumente zugeschrieben werden, die für heutige Debatten relevant sind. Zitate sollen dazu dienen, den eigenen Standpunkt, die eigene Meinung zu unterstützen oder zu reflektieren. Pragmatik steht im Vordergrund.


Welche der drei Umgangsweisen ist die beste? Keine und jede. Alle haben ihre Berechtigung. Und jede Art hat ihre Problemzonen. Jede der drei Herangehensweisen kann sowohl verteidigt als auch auch kritisiert werden. Aber darum geht es vermutlich gar nicht. Wenn wir miteinander ein sinnvolles und sinnstiftendes Gespräch haben möchten und auf gegenseitiges Verständnis abzielen, so ist es – wie immer – wichtig zu wissen, welche Perspektiven es gibt. Genauso ist es auch beim Umgang mit Zitaten. Es gibt keine richtige oder falsche Variante. Es gibt verschiedene.

Trotzdem sieht man sich vermutlich zum einen oder anderen Umgang etwas mehr hingezogen. Ich gehöre am ehesten zum rationalen Lager. Und Du?


Verarbeitung…
Geklappt! Das nächste Mail landet in Deiner Inbox!

Die Antithetik des Frühlings

Frühling –! Es spriesst das Efeu. Die Elstern krächzen ihre Melodie. Und die Fruchtfliegen vermehren sich wie Fruchtfliegen. Das ist Frühling –! Heuschnupfen und Glücksgefühle. Dunkelrote Sonnenuntergänge und unerfüllte Liebeslust. Antithetik des Frühlings –! Es verdreht einem Kopf. Man jongliert mit Gegensätzen, vergleicht Unvergleichliches, übt Druck und Luft und Kraft und Mangel aus und legt die Widersprüchlichkeiten bloss wie die Problemzonen in Freibad. Romantizynismus –! Das soll, nein, darf so sein. Den Gefühlen freien Lauf lassen und den Gemütszustand in der Natur spiegeln lassen. So haben das schon die Grossen gemacht. Frühling –! Nur bin ich kein Grosser. Ich bin ein Samenkorn, das man mit Optimismus in die Erde steckt. Anstatt zu keimen, verschimmle ich aus Protest. Ob das nun Gärtner, Käfer und Ökosystem verärgert, ist mir egal. Harmonie –! Ich bin draussen.

Ein Einwohner aus dem Dorf Kayaye, der im Rahmen der Kongcorong-Zeremonie von Kopf bis Fuß in Äste und Blätter gekleidet ist. Aus Major William Grays Bericht über seine Expedition nach Afrika. (Via PDR)

«Hier, das habe ich geschrieben.»

Das hört sich im ersten Moment ziemlich egoistisch an. Und vermutlich ist es das auch ein klein wenig. Doch vor allem ist es unglaublich beängstigend.

«Hier, das habe ich gestaltet, aufgenommen, konzipiert, gezeichnet, etc.» Mit einer solchen Äusserung übernehme ich Verantwortung für meine Arbeit, für ihre Fehler und Konsequenzen. In diesem Moment öffne ich mich für Kritik. Das ist, was ich gemacht habe. Das ist, wozu ich zu diesem Zeitpunkt fähig bin. Ich habe keine Ausreden. Ich kann mich nicht verstecken. Ich bin schuld daran. Niemand anderes. Und ich stehe dazu.

Doch es ist genauso wichtig wie beängstigend. «Hier, das habe ich gemacht», ist der einzige Weg zu: «Hier, ich habe etwas Besseres gemacht.»

Danke, dass ich diesen Artikel nutzen kann, um dir etwas zu zeigen, was ich gemacht habe. Es ist vielleicht nicht grossartig, vielleicht nicht einmal gut. Aber es ist von mir.


Dieser Text ist ein Ausschnitt aus dem monatlichen Newsletter von Denkbrocken. Hier kannst Du dich in die Liste eintragen:

Verarbeitung…
Geklappt! Das nächste Mail landet in Deiner Inbox!

Neil Gaimans langweiliger Ratschlag an Schriftsteller

Woher kommen die Ideen für einen Roman, eine Erzählung, einen Artikel? Wie füllen sich die Seiten, formen sich die Charaktere und bilden sich die Dialoge aus? Und wie entstehen solch aussergewöhnliche Werke wie Neil Gaimans The Sandman, Good Omens oder The Graveyard Book? In einem Interview mit Seth Meyers spricht der britische Schriftsteller über die Quelle seines literarischen Schaffens: Langeweile.

«[…] I think it’s about where ideas come from, they come from day dreaming, from drifting, that moment when you’re just sitting there… The trouble with these days is that it’s really hard to get bored. I have 2.4 million people on Twitter who will entertain me at any moment… it’s really hard to get bored.

Welche Lösung schlägt Gaiman vor?

I’m much better at putting my phone away, going for boring walks, actually trying to find the space to get bored in. That’s what I’ve started saying to people who say ‘I want to be a writer,” I say ‘great, get bored.’»

Wir baden in einem Überfluss an Unterhaltung. Wenn einem nicht die Familie oder Freunde mit der metaphorischen Wasserpistole nass spritzen, so findet sich doch mindestens ein unbeantwortetes Mail in der Inbox. Wenn nicht, stehen einem jederzeit – und nur einen einzigen Klick entfernt – einige Jahrhunderte an Youtube-Videos, ein Ozean an Tweets und Memes, eine Weltbibliothek an Artikeln und Informationen zur Verfügung.

Um sich aus diesem Pool an Aufregung, Ablenkung und Dopamin zu ziehen, hat Gaiman eine simple aber geniale Regel erfunden. Im Podcast mit Tim Ferriss führt er aus:

« […] Yeah, ’cause I would go down to my lovely little gazebo at the bottom of the garden, sit down, and I’m absolutely allowed not to do anything. I’m allowed to sit at my desk, I’m allowed to stare out at the world, I’m allowed to do anything I like, as long as it isn’t anything. Not allowed to do a crossword, not allowed to read a book, not allowed to phone a friend, not allowed to make a clay model of something. All I’m allowed to do is absolutely nothing, or write.

What I love about that is I’m giving myself permission to write or not write, but writing is actually more interesting than doing nothing after a while. You sit there and you’ve been staring out the window now for five minutes, and it kind of loses its charm. You’re going, ‘Well, actually, let’s all write something.’ […] I think it’s really just a solid rule for writers. You don’t have to write. You have permission to not write, but you don’t have permission to do anything else.»

Die Antwort ist nicht immer mehr, sondern oft weniger. Das Potential liegt meist nicht im Vollem, sondern im Leeren. Die Kreativität entfaltet sich selten schnell und fast immer langsam.

Wir sind dafür verantwortlich, dass wir uns ein Umfeld schaffen, wo uns Luft zum Atmen und Raum zum Nachdenken, Kreieren und Schreiben bleibt.

Danke Neil.

Vintage Illustration eines schreibenden Mannes, veröffentlicht im Jahre 1821 von Hiram Cox Original aus der öffentlichen Bibliothek von New York. URL: https://www.rawpixel.com/image/323089/vintage-illustration-name-looto-serre-published-1821-hiram-cox-original-new-york-public-library

Vintage Illustration „A Looto Serre“, veröffentlicht im Jahre 1821 von Hiram Cox Original aus der öffentlichen Bibliothek von New York. (Via Rawpixel)

Quellen:
1. Late Night with Seth Meyers, 23.6.2016.
2. The Tim Ferriss Show Ep. 366, 28.03.2019.