Marc Rothkos Nr. 6

Das Gemälde des Expressionisten Marc Rothko Nr. 6 ist eine Leinwand mit schummrig aufgetragenen, weiten Flächen. Öl-Farben. Violett, Grün und Rot. Das Gemälde hat keinen Namen, bloss eine Nummer. Mehr nicht. Und doch gehört das Werk des amerikanischen Künstlers zu den zehn teuersten Kunstgemälden aller Zeiten und wurde für 186 Millionen US-Dollar (!!!) an den ...

«Plus, Minus, Equal»: Ein Framework für Selbstentwicklung

Ken Shamrock, MMA-Pionier und mehrfacher Weltmeister, entwickelte einen strategischen Trainingsansatz für seine Kämpfer mit dem Namen «Plus, Minus, Equal». Ryan Holiday beschreibt in «Ego is the Enemy» Shamrocks Prinzip: Jeder Kämpfer brauche jemand besseres, von dem er lernen könne, jemand schlechteres, den er ausbilden und einen Gleichgestellten, den er herausfordern könne. + Plus Das Plus ...

Priorität vs. Prioritäten

Das deutsche Wort «Priorität» existiert seit dem 17. Jahrhundert und kommt vom französischen «priorité», welches sich auf das lateinische Wort «prior», der Erste, der Vordere zurückverfolgen lässt. Die Pluralform «Prioritäten» entstand erst 200 Jahre später, im 19. Jahrhundert. Nach Google Ngram erhielt Prioritäten erst nach 1950 auch tatsächlich Verwendung in der deutschen Sprache. Die Etymologie ...

Motivation durch Empathie: das Gerichtsverfahren der Bemba

Berichten zufolge hat das Volk der Bemba oder BaBemba aus Sambia ein aussergewöhnliches Ritual, mit Fehlverhalten umzugehen, wie Leonard Zunin in «Contact: The First Four Minutes» beschreibt. Wenn ein Stammesmitglied ein Verbrechen oder selbstsüchtiges Unrecht begeht, versammelt sich das gesamte Dorf und bildet einen Kreis um den Übeltäter. Dann spricht jeder einzelne Dorfbewohner zum Straftäter ...

Fiktion als das Fundament menschlicher Zusammenarbeit: Yuval Noah Harari über die Macht erfundener Ordnungen

«Jede menschliche Zusammenarbeit im grossen Stil beruht letztlich auf unserem Glauben an erfundene Ordnungen. Das sind Gefüge von Regeln, die zwar nur in unserer Fantasie existieren, die wir aber für so real und unumstösslich wie die Schwerkraft halten.» Wir glauben an die gleichen Geschichten und die gleichen erfundenen Ordnungen. Das macht uns in der Tierwelt ...

Max Planck über Innovation und Fortschritt

«Wer nicht gelegentlich auch einmal kausalwidrige Dinge zu denken vermag, wird seine Wissenschaft nie um eine neue Idee bereichern können.» Um die Ecke zu denken, bedeutete für den deutschen Physiker Max Planck (1858-1947) die Grundlage eines progressiven Schaffens und Lebens. Philosophische Grenzfragen beschäftigten den fortschrittlichen Denker und Nobelpreisträger. Planck war davon überzeugt, dass Irrlehren nur ...

Konditionierung der Perspektive nach Marc Aurel

«Wähle unverletzt zu sein und du wirst dich unverletzt fühlen. Fühle dich unverletzt und du wirst unverletzt sein.» Marc Aurels Herangehensweise an einen stoischen Optimismus ist ein praktisches Werkzeug im effizienten und eleganten Umgang mit alltäglichen Stolpersteinen. Anstatt sich von negativen Einflüssen lenken zu lassen, dient sie als Möglichkeit, Geduld und Verständnis zu praktizieren. Was ...

Steven Pressfield über innere Widerstände im kreativen Prozess

«Every sun casts a shadow. And genius’s shadow is resistance» «Das Schreiben selbst ist nicht schwierig. Was wirklich schwierig ist, ist sich hinzusetzen, um zu schreiben.» Jeder Kreativschaffende führt in seinem Innern eine Schlacht gegen den unbarmherzigen Gegner, den Steven Pressfield in seinem Manifest The War of Art «Resistance» nennt. «Resistance» ist der innere Widerstand, der ...

Verliebtsein und Herzklopfen: Wenn wir uns nicht mehr auf die eigenen Gefühle verlassen können

Können wir uns unserer Gefühle sicher sein? Mit dieser Frage beschäftigte sich eine Studie von Hariri AR, Bookheimer SY und Mazziotta JC aus dem Jahr 2000. Sie beobachteten die Reaktionen einer Testgruppe von jungen Männern, die eine Hängebrücke überquerten. Eine junge, attraktive Frau führte mit den Männern eine Umfrage durch. Die Hälfte der Testgruppe wurde ...

Übers Unterbrechen und Fortsetzen: Hemingways Schreibstrategie

Ernest Hemingway (1899-1961) meisterte nicht nur das Schreiben selbst, sondern perfektionierte auch seinen effizienten Arbeitsstil. Larry W. Phillips hat einer Assemblage mit dem Titel «Ernest Hemingway on Writing» die Schreibessenz eines der grossartigsten amerikanischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts zusammengetragen. Hemingway hatte die Angewohnheit, seine Arbeit mitten im Thema oder sogar mitten im Satz zu unterbrechen. So ...

Rilke über Ironie

„Ironie ist das Körnchen Salz”, so schreibt Goethe (1749 – 1832), “das das Aufgetischte überhaupt erst genießbar macht.“ Der indirekten literarischen Spott sei die Würze des Lebens gegen die Fadheit der Existenz. Nach Rainer Maria Rilke (1875 – 1926) ist die Ironie allerdings in der Lage, ohne die richtige Dosierung und das Wissen um deren ...

Edward Bernays’ Umweg-Strategie

Edward Bernays (1891-1995), Public-Relations-Urvater und Propaganda-Pionier, ist bekannt für seine revolutionären Anwendungen der modernen, psychologischen Erkenntnisse in der Öffentlichkeitsarbeit. Unter anderen popularisierte er das weibliche Rauchen als feministische Freiheitsbewegung in Kooperation mit «Lucky Strike». Oder wie in Rich Cohens «The Fish That Ate the Whale» beschrieben, arbeitete Bernays mit «United Fruit» beim Umsturz der Regierung von ...