«Hier, das habe ich geschrieben.»

Uncategorized

Das hört sich im ersten Moment ziemlich egoistisch an. Und vermutlich ist es das auch ein klein wenig. Doch vor allem ist es unglaublich beängstigend.

«Hier, das habe ich gestaltet, aufgenommen, konzipiert, gezeichnet, etc.» Mit einer solchen Äusserung übernehme ich Verantwortung für meine Arbeit, für ihre Fehler und Konsequenzen. In diesem Moment öffne ich mich für Kritik. Das ist, was ich gemacht habe. Das ist, wozu ich zu diesem Zeitpunkt fähig bin. Ich habe keine Ausreden. Ich kann mich nicht verstecken. Ich bin schuld daran. Niemand anderes. Und ich stehe dazu.

Doch es ist genauso wichtig wie beängstigend. «Hier, das habe ich gemacht», ist der einzige Weg zu: «Hier, ich habe etwas Besseres gemacht.»

Danke, dass ich diesen Artikel nutzen kann, um dir etwas zu zeigen, was ich gemacht habe. Es ist vielleicht nicht grossartig, vielleicht nicht einmal gut. Aber es ist von mir.


Dieser Text ist ein Ausschnitt aus dem monatlichen Newsletter von Denkbrocken. Hier kannst Du dich in die Liste eintragen:

Verarbeitung…
Geklappt! Das nächste Mail landet in Deiner Inbox!