Abwehrhaltung

Geschriebenes

Worte können in uns eine Abwehrhaltung hervorrufen.

Wir haben eine andere Meinung. Wir sind nicht einverstanden. Aber das ist nicht alles.

Wir stimmen nicht nur nicht zu, sondern fühlen uns angegriffen. Wir nehmen Abneigung wahr. Wir verspüren Ekel. Wir sind beleidigt oder wütend. Wir möchten Schreien, Weinen, dem Gegenüber ins Gesicht schlagen.

Dieses Gefühl ist echt.

Allerdings wäre es ein logischer Fehler, von diesem Gefühl darauf zu schliessen, dass das Gesagte falsch ist.

Manchmal steht die persönliche Empfindsamkeit im Weg einer vernünftigen Konversation. Manchmal machen es uns Emotionen schwer, eine andere Perspektive nachzuvollziehen. Manchmal ist die eigene Abwehrhaltung schuld daran, dass kein Verständnis möglich ist.


Bild: Grand Spéos: Vestibül, Südwand, untere Reihe von Jean François Champollion (1790–1832) – Quelle.