Spekuliere, handle, tu!

Geschriebenes

Es juckt einen unter den Fingernägeln. Man kann sich kaum noch festhalten.

Doch weil wir noch nicht wissen, wie lange es dauert, was bleibt und was verschwindet, ist es auch noch zu früh, um davon auszugehen, dass die Lücken und Möglichkeiten, die entstanden sind, auch Lücken und Möglichkeiten bleiben.

Die Alternative ist nicht ganz so befriedigend, aber wahrscheinlich um einiges gewinnbringender:

Beobachte, studiere, lerne!


Bild: Illustration aus The torture of the Hungarian nation von Sándor SZILÁGYI (1895) – Quelle.