Über etwas schreiben

Geschriebenes

Gestern habe ich über zwei Möglichkeiten geschrieben, eine Busflotte zu betreiben. Allerdings habe ich keine praktische Erfahrung darin, wie man ein Busunternehmen führt. Ich habe nicht das geringste Interesse, es irgendwann zu tun. Und ja, ich fahre nicht einmal besonders gerne Bus. Aber darum geht es nicht.

Ich habe von Busflotten erzählt, weil sich gut davon erzählen lässt. Es ermöglicht Beschreibungen von konkreten Szenarien. Es knüpft an alltäglichen Erfahrungen an. Und es bietet ein Vokabular, mit dem man sich auskennt.

Auch wenn ich nicht darauf abzielte, über Busse, Haltestellen und Wartezeiten zu schreiben, bot es sich an, mittels Bussen, Haltestellen und Wartezeiten über etwas anderes zu schreiben, das sich weniger einfach in Worte fassen lässt.

Es ist also richtig, ich meinte nicht wirklich das, was ich schrieb. Aber ich meinte etwas. Und darüber habe ich geschrieben.


Bild: Der Bibliothekar von Giuseppe Acrimboldo (ca. 1566) – Quelle.