Unbenanntes

Geschriebenes

Klicke ich in meinem digitalen Notizbuch durch alle unbenannten Einträge, so fällt auf, dass dies meist jene Gedanken sind, die mir zwischendurch, unterwegs, im Schuss und nebenbei in den Sinn gekommen sind.

Es handelt sich um flüchtige Eingebungen, die festgehalten werden mussten, bevor sie sich wieder in Luft auflösten. Es sind spontane und schnelle Notizen, die vom Inhalt und nicht vom Titel, vom Gedanken und nicht von der Form her gedacht wurden.

Und ja, die unbenannten Notizen sind oft die spannendsten.


Bild: A Boat Tied to a Pier (1892) von Edvard Munch – Quelle.