… und hopp!

Geschriebenes

Will man auf der Slackline aus einer sitzenden Position aufstehen, zieht man den rechten Fersen bis zum Gesäß heran, während man das linke Bein leicht gebeugt einen guten Schritt weiter vorne auf dem Polyester platziert wird. Dann manövriert man die Arme von der Seite des Körpers fließend nach vorne und nutzt die Verschiebung des Körperschwerpunkts, um das rechte Knie nach unten zu schieben, den Hintern von der Line zu lösen und über der Achillessehne zu platzieren. Dann wird das Gewicht auf beide Füße verteilt, um sich schließlich in einer kontrollierten Bewegung ganz aufzurichten.

Alternativ lehnt man sich ein wenig zurück, holt Schwung und hopp – schon steht man auf dem wackligen Dings.


Bild: Ausschnitt aus Seiltänzer (1923) von Paul Klee – Quelle.