Verdigitalisiert

Der Bildungsweg eines Freidenkers – Michel de Montaignes aussergewöhnliche Beziehung zum Lernen und Lehren

«Man ist nur in dem Masse wissbegierig,» schreibt Jean-Jacques Rousseau (1712–1778), «wie man unterrichtet ist.» Und dieser Unterricht beginnt nicht erst im Klassenzimmer, sondern mit dem allerersten Atemzug. Der kleine Michel de Montaigne wird 1533 in eine neureiche Familie im Südwesten von Frankreich hineingeboren. Als ältester Sohn wird er von seinem Vater Pierre Eyquem auserwählt ...

Von realen Bildern und einer verzerrten Wirklichkeit – Wie wir sehen und sehen lernen

Ein spanischer Unternehmer ist auf Geschäftsreise in einem Erste-Klasse-Wagen im Schnellzug nach Barcelona. Zu seiner Überraschung setzt sich der weltberühmte Künstler Pablo Picasso neben ihn. Er sammelt seinen Mut und spricht den Maestro an: «Señor Picasso, Sie sind ein grossartiger Künstler. Aber eine Frage beschäftigt mich: Weshalb zeichnen sie Menschen auf diese verzerrte Art und Weise ...

Das Echo der Antwort

Das Echo der klaren Antwort ist Verständnis, das der guten Antwort ist Neugier. Das Echo der klaren Antwort ist die Stille, das der guten Antwort ist die Frage.

«Stillstand gibt es nicht» – von Sokrates zu Tinguely

Sokrates, der Urvater unserer modernen Philosophie und Denkart, war dem Schreiben abgeneigt und hinterliess keine schriftlichen Werke.1 Wieso? Weil nichts – in diesem Falle natürlich wortwörtlich – seiner Meinung nach in Stein gemeisselt werden sollte. Buchstaben, Worte und Sätze haben einen unveränderlichen und beständigen Charakter. Antworten sind hingegen nie etwas Endgültiges. Antworten lassen sich nicht ...

Nova Atlantis – Francis Bacon und seine poetische Utopie einer Wissensgesellschaft

«Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.» – Albert Einstein «Im Konjunktiv denken», antwortet der deutsche Schriftsteller und Filmemacher Alexander Kluge auf die Frage, was man tun solle, um Veränderung herbeizuführen. «Im Licht der Geschichte und der Zukunft nach Optionen, Möglichkeiten suchen. ...

Fort-, Rückschritt und Stagnation – Über Technologie, Krieg und weitere (mögliche) Katastrophen

1899 ruft der russische Zar Nikolaus II. alle europäischen Grossmächte an einen gemeinsamen Tisch. Vertreter aus 26 Staaten finden sich zwischen Mai und Juli zusammen, um über ein ernstes Anliegen von Nikolaus dem Zweiten – den “allgemeinen Frieden zu wahren und die übermässigen Waffenbestände so weit als möglich zu reduzieren”1 – zu diskutieren. Ein berechtigter Gesprächspunkt. ...

Es soll so sein!

Natürlich ist es schwierig. Natürlich ist es anstrengend. Natürlich ist es nervtötend. Natürlich ist es überfordernd. Natürlich ist es belastend. Natürlich dauert es lange. Natürlich braucht es viel. Natürlich würde man am liebsten aufgeben… Es soll so sein! Wie würde die Welt aussehen, wenn es einfach wäre?

1. Wieso? 2. Wieso? 3. Wieso?

Auf das erste „Wieso?“ haben wir jederzeit eine Antwort bereit. Dies ist, was wir sind, worin wir uns auskennen. Das zweite „Wieso?“ bringt uns ins Schwitzen, doch mit etwas Mühe basteln wir eine plausible Antwort zusammen. Auf das dritte „Wieso?“ ist die Reaktion fast immer dieselbe: Ich weiss es nicht. Oder wie Ricardo Semler in ...

SCHREIEN!

Ein Schrei ist am lautesten innerhalb deines Kopfes und deiner Kehle. Und laut für die Menschen in nächster Nähe. Doch möglicherweise nicht für die Person, die du damit erreichen möchtest. Vielleicht lohnt es sich also, die nötigen Schritte zu machen und es direkt, rücksichtsvoll und zielgerichtet mitzuteilen.