Es geht nicht um Fakten, sondern um Wahrnehmung

Du gehst keine Risiken ein, nicht weil du dich nicht auf dich selbst verlassen kannst, sondern weil du glaubst, dass du dich nicht auf dich verlassen könntest.

Marketing hat nicht das Ziel, den Kunden zu überzeugen, dass du das beste Produkt anbietest, sondern ihn glauben zu lassen, dass du das beste Produkt anbietest.

Der Unterschied zwischen Wissen und Glauben zu wissen ist riesig.

Objektivität ist eine Illusion. Du siehst nichts objektiv, sondern immer mit deinen eigenen Augen. Andere sehen das selbe, aber mit ihren eigenen Augen.

Du verarbeitest Informationen nicht wie ein Computer:
Input → Verarbeitung → Folgerung
Du musst die Information zuerst wahrnehmen, bevor du sie umwandeln kannst:
Input→ Wahrnehmung → Verarbeitung → Folgerung

Solange du Informationen wahrnehmen musst, und keinen USB-Stick in deinen Schädel einstecken kannst, bleibst du subjektiv.

Deshalb ist es effektiver, den Glauben zu triggern als das Wissen. Fakten sind Fakten, aber Bilder erzeugen Vorstellungen und Vorstellungen erzeugen Veränderungen.