Neil Gaimans langweiliger Ratschlag an Schriftsteller

Geschriebenes
Vintage Illustration eines schreibenden Mannes, veröffentlicht im Jahre 1821 von Hiram Cox Original aus der öffentlichen Bibliothek von New York. URL: https://www.rawpixel.com/image/323089/vintage-illustration-name-looto-serre-published-1821-hiram-cox-original-new-york-public-library

Woher kommen die Ideen für einen Roman, eine Erzählung, einen Artikel? Wie füllen sich die Seiten, formen sich die Charaktere und bilden sich die Dialoge aus? Und wie entstehen solch aussergewöhnliche Werke wie Neil Gaimans The Sandman, Good Omens oder The Graveyard Book? In einem Interview mit Seth Meyers spricht der britische Schriftsteller über die Quelle seines literarischen Schaffens: Langeweile.

«[…] I think it’s about where ideas come from, they come from day dreaming, from drifting, that moment when you’re just sitting there… The trouble with these days is that it’s really hard to get bored. I have 2.4 million people on Twitter who will entertain me at any moment… it’s really hard to get bored.

Welche Lösung schlägt Gaiman vor?

I’m much better at putting my phone away, going for boring walks, actually trying to find the space to get bored in. That’s what I’ve started saying to people who say ‘I want to be a writer,” I say ‘great, get bored.’»

Wir baden in einem Überfluss an Unterhaltung. Wenn einem nicht die Familie oder Freunde mit der metaphorischen Wasserpistole nass spritzen, so findet sich doch mindestens ein unbeantwortetes Mail in der Inbox. Wenn nicht, stehen einem jederzeit – und nur einen einzigen Klick entfernt – einige Jahrhunderte an Youtube-Videos, ein Ozean an Tweets und Memes, eine Weltbibliothek an Artikeln und Informationen zur Verfügung.

Um sich aus diesem Pool an Aufregung, Ablenkung und Dopamin zu ziehen, hat Gaiman eine simple aber geniale Regel erfunden. Im Podcast mit Tim Ferriss führt er aus:

« […] Yeah, ’cause I would go down to my lovely little gazebo at the bottom of the garden, sit down, and I’m absolutely allowed not to do anything. I’m allowed to sit at my desk, I’m allowed to stare out at the world, I’m allowed to do anything I like, as long as it isn’t anything. Not allowed to do a crossword, not allowed to read a book, not allowed to phone a friend, not allowed to make a clay model of something. All I’m allowed to do is absolutely nothing, or write.

What I love about that is I’m giving myself permission to write or not write, but writing is actually more interesting than doing nothing after a while. You sit there and you’ve been staring out the window now for five minutes, and it kind of loses its charm. You’re going, ‘Well, actually, let’s all write something.’ […] I think it’s really just a solid rule for writers. You don’t have to write. You have permission to not write, but you don’t have permission to do anything else.»

Die Antwort ist nicht immer mehr, sondern oft weniger. Das Potential liegt meist nicht im Vollem, sondern im Leeren. Die Kreativität entfaltet sich selten schnell und fast immer langsam.

Wir sind dafür verantwortlich, dass wir uns ein Umfeld schaffen, wo uns Luft zum Atmen und Raum zum Nachdenken, Kreieren und Schreiben bleibt.

Danke Neil.


Quellen:
1. Late Night with Seth Meyers, 23.6.2016.
2. The Tim Ferriss Show Ep. 366, 28.03.2019.