Kein Portfolio

Geschriebenes

Landet jemand Neues auf meinem Blog, so liest sie selten weiter als die ersten zwei Beiträge. Gelingt es mir, in diesen beiden Posts etwas Besonderes zu sagen (oder etwas auf eine besondere Art zu sagen), dann setzt sie vielleicht – und nur vielleicht – ein Lesezeichen und schaut ein zweites Mal vorbei. Verpasse ich diese Chance, dann braucht es mehr als Glück, Zufall und eine günstige Sternenkonstellation, damit sie ihren Weg zurück findet.

Das bedeutet, dass der heutige Beitrag einer dieser entscheidenden sein könnte. Das heißt, dass dieser Satz ihre Meinung und Haltung prägen könnte. Das lässt die Möglichkeit zu, das diese Aussage die letzte sein könnte, die sie jemals von mir hören wird. (Oder die erste von vielen.)

Würde ich aber unter dieser Last denken, unter dieser Spannung schreiben, unter diesem Druck publizieren, dann würde ich wahrscheinlich weder denken noch schreiben noch publizieren.

Das ändert nichts an der Tatsache, dass es so ist. Aber es ändert alles in Bezug darauf, wie ich damit umgehe.

Diese Seite ist kein Portfolio.

Diese Beiträge sind ist keine Auswahl.

Dieses Ganze – das hier – ist ein Prozess.

(Für mich zumindest.)


Bild: Müasir Roma (1757) von Ciovanni Paolo Panini.