Trendwende

Geschriebenes

Gestern habe ich knapp festgehalten, dass die Beiträge auf denkbrocken.com in den letzen Wochen tendenziell immer kürzer ausgefallen sind. Einigen Aufmerksamen ist aufgefallen, dass dies keine nachhaltige Entwicklung sein kann. Würden die Denkbrocken immer kürzer werden, hätte ich irgendwann so wenig zu schreiben, dass jemand anders für mich einspringen müsst (was zwangsläufig wieder mit einer höheren Anzahl Worten einhergehen würde). Es muss also eine Art Trendwende eintreten.

Wie sich diese Trendwende ausdrücken wird, ist noch unklar. Denn nur weil etwas nicht kürzer werden kann, bedeutet nicht, dass es automatisch wieder länger wird. Stagnation oder Stillstand wäre zum Beispiel auch eine Veränderung. Ich liebäugle zudem mit ‘mutiger’, ‘pragmatischer’ oder ‘ausdrucksstärker’. Vielleicht gebe ich mich schlicht mit ‘besser’ zufrieden. Aber das werden wir sehen.


Bild: Illustration “THE TRUE CHARACTER OF SOME OF THE SO CALLED ‘WHITES’ (which are really pale tints)” aus Color problems; a practical manual for the lay student of color (1903) von Emily Noyes Vanderpoel – Quelle.