Das Übliche

Geschriebenes

Will ich einen Gedanken festhalten, öffne ich Evernote. Skizziere ich eine Projektidee, passiert das in Evernote. Lege ich einen interessanten Artikel ab, landet er in Evernote. Und schreibe ich einen Denkbrocken, dann tippe ich ihn – richtig! – zuerst in Evernote.

Weil ich üblicherweise auf das gleiche Werkzeug setze, fällt die Entscheidung weg und da sich alles, was ich brauche, am üblichen Ort befindet, muss ich nicht mehr danach suchen.

Das Problem ist, dass Evernote seit gestern Abend spinnt. Deshalb stellt sich mir jetzt die Frage: Wenn sich das Übliche nicht öffnen lässt, was öffne ich dann?

(Nachtrag: Dieser Beitrag ist in Word entstanden. Es hat sich grauenhaft angefühlt.)