Tinte und Koffein

Geschriebenes

Der Geruch von frisch gemahlenen Bohnen und das Geräusch der Federspitze auf Papier. Einen kurzen Espresso und lange Zeilen. Dickwandige Keramik und raschelnder Zellstoff. Arabica und Midnight Blue. Es gibt Dinge, die gehören für mich einfach zusammen.

Das Problem daran ist, dass ich nicht gleichzeitig Kaffee und Stift in der Hand halten kann. Nehme ich einen Schluck, so verliere ich den Faden. Schreibe ich weiter, dann wird der Kaffee kalt. Wenn ich trinke, sind die Gedanken nicht beim Geschmack. Und formuliere ich, so schielt der Geist zur Tasse.


Bild: Ausschnitt aus Night Café (1901) von Edvard Munch – Quelle.