Weshalb einen täglichen Blogbeitrag? Antwort 5/5

Geschriebenes

«Œuvre» – Ein Begriff, den man selten ausserhalb von kunsthistorischen Gesprächen hört (oder sich auszusprechen traut). Und gleichzeitig ist es vermutlich das wichtigste Argument dafür, regelmässig etwas zu produzieren.

Vielleicht wirst du ausgewählt, vielleicht pickt dich jemand aus der Masse und stellt dich ins Rampenlicht. Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht. Es ist eine Lotterie.

Anstatt auf einen Hit zu hoffen, ist die Alternative, sich langfristig ein Asset aufzubauen und den Long Tail zu besetzen. Seine Ideen in eine sicht- und fassbare Form zu bringen. Seine Mappe zu füllen und ein Portfolio aufzubauen. Eine unentbehrliche Fähigkeit zu entwickeln. Sich eine Reichweite und Relevanz zu erarbeiten. Disziplin zu zeigen. Konsequenz und Grosszügigkeit.

Und wenn du irgendwann zeigen musst, wer du bist, was du machst, was du kannst, dann reicht es zu sagen: «Hier, mein Œuvre.»

→ Hier geht’s zu den Antworten 123 und 4.