Nichtlinear

Geschriebenes

Ein doppelt so grosser Fisch ist in der Regel nicht doppelt, sondern 4 Mal so schwer.

Eine Investition kann an Wert verlieren und verlieren und stagnieren, bis sie sich plötzlich um ein Vielfaches zurückzahlt.

Beim zweiten Lesen des Textes versteht man nicht gleich viel wie beim ersten Durchgang, sondern das Zehnfache oder möglicherweise noch weniger als zuvor.

Beim fünften Versuch klappt es vielleicht noch nicht mit dem Jonglieren, beim 20. auch noch nicht, doch beim 21. Mal – da kann man plötzlich die Bälle für eine Weile in der Luft halten.

Doppeltes Engagement resultiert nicht in doppeltem Resultat. Halb so viele Variablen machen die Rechnung nicht halb so schwierig. Viermal so viele Wiederholungen sind nicht viermal so anstrengend.

Die Welt, in der wir leben, verhält sich nur selten linear. Wenn man aber damit rechnet, dass der Output nicht immer proportional zum Input ist und seine Erwartungen entsprechend reguliert, dann wird man überrascht.


Bild: Illustration zu Ludovico Ariosto’s Orlando Furioso von Gustave Doré, 1877. (Quelle)