Schlagwort: Individuum

Pioniere sind Nestbeschmutzer

Das Neue ist immer mit Kritik behaftet. Das muss so sein. Es hat sich vom Bestehenden zu distanzieren. Denn das Andere ist nur dann nötig, wenn das Eine nicht ausreicht ...

Vorbilder und Erwartungen

Prosa wie Kafka. Wahrnehmung wie Monet. Linien wie Moebius. Pragmatik wie Corbusier. Rhythmus wie Coltrane. Gefühl wie Miyazaki. Charakter wie Kahlo. Schärfe wie Nietzsche ...

Das Eigene und das Andere

Lesen geschieht hinter der eigenen Netzhaut. Denken passiert unter der eigenen Schädeldecke. Und Schreiben funktioniert nur mit den eigenen Fingern – meist auf dem eigenen, passwortgeschützten Computer ...

Zwei Seiten

Der Sprache verdanken wir Literatur, Theater und Gesang. Sprache ist dafür verantwortlich, dass es Städte, Gesetze und so etwas wie Gesellschaft gibt. Sprache ermöglicht Beziehungen, Gespräche und Träume. Sprache... ja eigentlich lassen sich fast alle kulturellen Errungenschaften der Menschheitsgeschichte auf die Sprache zurückführen ...

Schnüerlischrift

Heute Morgen versuchte ich, meinen Tagebucheintrag in Schnüerlischrift zu verfassen. Die Finger konnten sich vage an die Schulschrift erinnern. Aber das Resultat sah scheusslich aus. Damit meine Schnüerlischrift wieder nach Schnüerlischrift aussehen würde, müsst mich mich hinsetzen und üben. Die Buchstaben nachzeichnen, wiederholen, verinnerlichen ...

Nietzsche oder die Aufgabe der Philosophie

Man darf von Nietzsche halten, was man will. Er war ein Charakterkopf. Ein Kuriosum. Ein Meister der Sprache mit einem scharfen Intellekt, einer fragwürdigen Motivation, einer problematischen psychologischen Verfassung und einem tiefschwarzen Duktus ...

Selbsterklärend

Nein, das ist es nicht. Nichts ist selbsterklärend. Nichts ist aus sich heraus verständlich. Nichts erklärt sich selbst. Wir sind es, die es erklären. Wir machen es verständlich. Wenn wir etwas als «selbsterklärend» bezeichnen, dann bedeutet dies, dass wir davon ausgehen können, dass wir das Gleiche wahrnehmen, es auf die gleiche Weise interpretieren und die ...

Natürlich und ideal

Der Naturzustand des Menschen ist einer des totalen Analphabetismus und der vollkommenen Zahlenblindheit. Lesen, Rechnen und fast alles andere, was uns im Alltag einen Mehrwert bringt, kommt nicht von ungefähr. Es muss erarbeitet werden ...

Der Notizbuch-Zyklus

Man nimmt es in die Hand: das neue Notizbuch. Es ist aufregend. Wie sich der makellose Umschlag in den Händen anfühlt. Die unaufdringliche Farbe der leeren Seiten. Der Geruch des Papiers. Alles ist neu. Alles ist frisch ...

Menschen und Symbole

Wenn du am Morgen Kleider aus deinem Schrank nimmst. Wenn du deiner Kollegin einen Text schreibst. Wenn du am Esstisch eine Geschichte erzählst. Wenn du einem inkompetenten Autofahrer einen bösen Blick zuwirfst. Du machst immer das Gleiche ...

selbst-

Reflexivität ist im Grunde genommen dasselbe wie Selbstreflexivität, weil ohne eine Selbst keine Reflexion stattfinden kann. Bewusstsein ist eigentlich nichts anderes als Selbstbewusstsein, weil man sich nur seiner Selbst bewusst werden kann. Und genauso ist jede Darstellung ...

Proportionen

Stell dir vor, deine Arme wären einen halben Meter länger. Du würdest an die Schüssel im obersten Regal des Küchenschranks herankommen, ohne auf einen Stuhl zu stehen. Auf dem Tenniscourt erreichtest du die Bälle, für die du immer einen Moment zu spät bist. Du könntest mit einer einzigen Umarmung deine ganze Familie in die Arme schliessen ...